Stiftung Rechtsstaat
Sachsen-Anhalt E.V.
Seit dem Mittelalter gilt Justitia als Personifikation der strafenden Gerechtigkeit. Ikonisch steht sie für die Rechtssprechung ohne Ansehen der Person (Augenbinde), nach sorgfältiger Abwägung der Sachlage (Waage) und dem Vollzug mit der nötigen Härte (Richtschwert).

Ausgewählte Projekte

1991 - 2001
Förderung von öffentlichen Bibliotheken

Seit Gründung des Vereins im Jahre 1991 förderte die Stiftung Rechtsstaat die Anschaffung von Büchern in öffentlichen Bibliotheken in Sachsen- Anhalt. Besonders hervorzuheben ist hier die Universitätsbibliothek der Juristischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Hier wurden insbesondere in den 90-er Jahren umfangreiche Finanzmittel für die Anschaffung von dringend benötigter Studienliteratur zur Verfügung gestellt. Damit konnte die Stiftung einen Beitrag zur Gewährleistung optimaler Studienbedingungen leisten. Ein besonderer Höhepunkt war die Ausstattung eines Lehrstuhls mit spezifischer Fachliteratur zur Herstellung der Rechtseinheit nach 1990.

Darüber hinaus wurde auch die Bibliothek der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg bei der Anschaffung von juristischer Studienliteratur unterstützt.

 
Förderung des Studierendenaustauschs

Mit Hilfe von Fördermitteln der Stiftung wird der Aufenthalt besonders herausragender ausländischer Studierender an der juristischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg durch die Vergabe von Stipendien ermöglicht. Große Bedeutung hat hier vor allem der Austausch zwischen der halleschen Universität und den Universitäten Kaliningrad und Białystok. Aufgrund der guten Beziehungen entwickelte sich ein kontinuierlicher Austausch zwischen Studierenden der Universitäten, von denen insbesondere die Studierenden profitieren. In der Regel wurde den Studierenden ein Aufenthalt in Halle über mehrere Semester gewährt. Stipendien wurden jedoch nicht ausschließlich an Studierende, sondern auch an junge ausländische Juristen vergeben.

 
Förderung des Rechtskundeunterrichtes und von Bildungsveranstaltungen der Volkshochschulen

Schon bald nach ihrer Gründung hat die Stiftung Rechtsstaat in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium begonnen, den Rechtskundeunterricht an öffentlichen Schulen des Landes durch Finanzierung fachkundig unterrichtender Juristinnen und Juristen und die Entwicklung der notwendigen Curricula und Unterrichtsmaterialien zu fördern. Inzwischen ist Sachsen-Anhalt eines der wenigen Länder, die in der gymnasialen Oberstufe Rechtskunde auch als Leistungskurs anbieten. Daneben übernimmt die Stiftung die Kosten für rechtskundige Dozenten, die Rechtskurse an Volkshochschulen durchführen. Der Rechtskundeunterricht an Schulen wurde bis einschließlich 2008 gefördert.

 
© Stiftung Rechtsstaat Sachsen-Anhalt e.V.